Über Panama City nach Deutschland

Ich habe wirklich eine Weile überlegt, wie wohl unser vorerst letzter Beitrag betitelt werden sollte. „Abschluss“, „ein paar letzte Zeilen“, „Zurück in der Heimat“. Aber letztendlich kann nichts davon unsere letzten Wochen zusammenzufassen.

Am ehesten wäre es wohl „Zurück in die Heimat“ geworden, jedoch fühlte es sich schon nach den ersten Tagen in Deutschland nicht wirklich so an. Eigentlich ist es nur ein weiterer Stopp auf unserer Reise, die vermutlich in Schweden ihr Ende findet, wenn wir wieder ein richtiges zu Hause haben. Zur Zeit leben wir nämlich immer noch aus dem Rucksack und haben in den letzten zwei Wochen in Deutschland viele liebe Menschen wieder gesehen. Das haben wir sehr genossen, weil es so schön ist vertraute Menschen um sich herum zu haben.

Aber ein wichtiger Grund für diesen Beitrag ist, dass wir euch noch gar nicht von unseren letzten Tagen in Panama erzählt haben! Also:

Panama City

Im Vorfeld haben wir viel über Panama City gehört und vielen hat es insgesamt nicht gut gefallen. Wir waren jedoch sofort begeistert! Es ist  eine Stadt voller Gegensätze und ganz anders, als die anderen zentralamerikanischen Städte, die wir bisher besucht haben.

Auf der einen Seite das Bankenviertel mit riesen großen Wolkenkratzern und auf der anderen Seite die wunderschöne Altstadt im Kolonialstil mit kleinen Shops und Brauereien. 😉 Zwischen diesen beiden Stadtteilen erstreckt sich eine kilomterlange Promenade, die für ausgiebige Spaziergänge und Ausdauersport genutzt wird. Aber das ist nicht alles, denn abseits dieser beiden Stadtteile gibt es immer noch den typischen zentralamerikanischen Flair mit lauter Musik aus den Geschäften, günstigem Streetfood und dem allgemeinem etwas heruntergekommenem Erscheinungsbild.

Insgesamt also eine wunderbare Mischung aus Allem. Wir haben insgesamt vier Nächte dort verbracht. Die erste Nacht in einem großen Hostel mit Mehrbettzimmern und wirklich grausigen Pancakes zum Frühstück  (wir kannten ja jetzt die Guten :D) Nach einer Nacht haben wir uns dann überlegt, uns für die letzten Tage noch einmal was zu gönnen. Also haben wir ein tolles Hotel, mit Klimaanlage, Frühstücksbuffet und riesem Bett gebucht. Es war wie im Himmel! Das Hotel war jedoch ziemlich günstig, weil es eher in einer etwas schäbigerem Gegend lag. Das war für uns ganz recht, denn hier erleben wir meistens die besten Abendteuer. Zum Beispiel als beim Einkaufen auf einmal im ganzen Supermarkt der Strom ausfällt und wir für eine gefühlte Ewigkeit in einem stockdunkelen Supermarkt steht und die Hand vor seinen Augen nicht erkennen kann, oder als wir an einem kleinen Straßenstand interessantes Essen bei einer älteren Damen gefunden haben und uns genau erklärt wurde, wie man es am Besten zubereitet und uns sogar der passende Käse im Supermarkt nebenan gezeigt wurde. 😀

Links die Skyline, rechts der Fischmarkt

Auf dem Fischmark

Natürlich mussten wir auch den Fischmarkt besuchen, denn wir dachten, hier gäbe es guten, frischen Fisch für wenig Geld. Das mit dem gut und frisch stimmte, nur teuer war’s. Aber es war eine wahnsinnig gute Stimmung. Viele einheimische Familien auf einem riesen Fläche, die gemeinsam auf Plastikstühlen richtig gutes Essen genießen.

Wir haben uns für Garnelen in Knoblauchsoße und Patacones (fritierte Kochbananenscheiben) entschieden und als Vorspeise gab es sogar noch eine Meeresfrüchtesuppe auf’s Haus! 🙂 Wie erwartet war es natürlich richtig, richtig lecker.

Der Panama Kanal

Unter anderem haben wir natürlich auch den Panamakanal besucht. Aber irgendwie haben wir uns das spektakulärer vorgestellt. Jedoch ist die Tatsache, dass riesen Schiffe einmal quer durch Panama fahren können, schon eine verrückte Vorstellung. Dabei kostet diese 80 Kilometer lange Fahrt für ein Schiff zwischen 300.000 und 500.000 Dollar.

Wir waren an den Miraflores Locks, eine von 3 Schleusen in Panama.

Unser letzter Abend!

Der letzte Abend war wunderschön, denn den wohl spektakulärsten Blick in Panama City hat man abends auf die Skyline.

Nun verabschieden wir uns erstmal von euch und wir danken euch nochmals sehr, dass ihr uns auf unserer Reise begleitet habt!

Zurück in Deutschland

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.